Schulwege in der City West

Der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gab ein Gutachten in Auftrag, um Schulwege zu analysieren. Die Verkehrswege zu 22 Grundschulen Grundschulen wurden begutachtet, Mängel sollen beseitigt werden.

Verkehrswege zu 22 Grundschulen in Charlottenburg-Wilmersdorf haben Mängel, so ein LK Argus Gutachten. Diese Schulwege müssen sicherer werden.Ein Gutachten des Verkehrsplanungsunternehmens LK Argus wurde im Auftrag des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf angefertigt. Beseitigt werden sollen:

- unübersichtliche Kreuzungen
- schmale Gehwege
- fehlende Warnschilder

Konkret sieht dies folgendermaßen aus:

- An der Judith-Kerr-Grundschule keine „Querungshilfen“ an der Kreuzung Kohlberger Platz/Friedrichshaller Straße
- Gehwege dort breiter
- direkt vor der Grundschule sollen Gehwege vorgezogen oder eine Halteverbotszone eingerichtet werden
- in der Umgebung der Schule „geschwindigkeitsdämpfende Maßnahmen“ notwendig, um Tempolimit von 30 Stundenkilometern einzuhalten
- die Friedrichshaller Straße soll mit Pflastersteinen und Bodenwellen versehen werden

- Alt-Schmargendorf-Grundschule soll an der Cunostraße Eltern-Haltestelle bekommen, damit soll ein Verkehrschaos bei Unterrichtsbeginn und -ende vermieden werden

- Die Ampel an Lietzensee-Grundschule soll geprüft werden
- An Lietzensee-Grundschule müssen in Richtung Norden Warnschilder aufgestellt werden
- es gibt keine „Querungshilfen“ sowohl vor der Schule als auch entlang des Kaiserdamms und an der Zufahrt Witzlebenstraße nicht
- am Kaiserdamm soll eine Ampel oder ein Zebrastreifen angelegt werden
- Gehwegvorstreckungen und Aufpflasterungen werden an den Gefahrenstellen empfohlen

- An der Nehring-Grundschule sind vor allem die Kreuzungen entlang der Schloßstraße gefährlich und von Autofahrern zugeparkt, sodass Kinder beim Überqueren die Straße nicht einsehen können
- die Kreuzungen sind aufgrund von umliegenden Baumscheiben nur schwer zugänglich, daher auch entlang der Schloßstraße Gehwege vorziehen
- die Gehwege sollen abgesenkt und somit barrierefrei gestaltet werden

- Erweiterung der Tempo-30-Zone an Carl-Orff-Grundschule
- Vorschlag Gutachter: prüfen, ob die 30er-Zone bis zum Elsterplatz erweitert werden kann
- Bau von Bodenwellen soll dafür sorgen, dass Geschwindigkeitsbegrenzungen eingehalten werden

- Grundschule am Rüdesheimer Platz: vorgegebene Tempo 30 wird nicht eingehalten
- Bodenwellen und Aufpflasterungen an der Rüdesheimer Straße
- An der Kreuzung von Rüdesheimer Straße und Lorcher Straße sowie an der Laubenheimer Straße sollen zudem Gehwege vorgezogen werden

- An der Nehring-Grundschule sind vor allem die Kreuzungen entlang der Schloßstraße gefährlich

Ein Gremium soll über die Prioritätenseitzung entscheide.

Quelle: Berliner Morgenpost / Tagesspiegel


Zurück